Zurück zur Homepage

Rechtsanwälte für Patienten e.V.

3. Beweiserleichterung (Dokumentation)

 

Dokumentationspflicht / Aufklärungsgespräch / Zeugenaussagen

Auch wenn nicht dokumentiert worden ist, dass ein Aufklärungsgespräch stattgefunden hat, kann die Aufklärung auf andere Weise, etwa durch Zeugenaussagen, nachgewiesen werden. Das fehlen der Dokumentation ist dann kein Indiz für eine unterlassene Aufklärung, wenn nach der Übung der Klinik insoweit keine Aufzeichnungen gemacht wurden.

OLG München 1. Senat Urt. v. 18.01.1990 - 1 U 3574/89 -

 

Aufklärungspflicht / Aufklärungsgespräch / Inhaltsanforderungen / Beweislast

Für den Beweis des ärztlichen Aufklärungsgesprächs reicht es - sofern nicht wichtige Gründe im Einzelfall dagegen sprechen - regelmäßig aus, dass bewiesen wird, dass derartige Gespräche nach Art und Inhalt einer ständigen und ausnahmslosen Übung entsprechen.

OLG Hamm Urt. v. 22. März 1993 - 3 U 182/92 -

zurück

ARZTHAFTUNG

SCHMERZENSGELD

RECHTSFRAGEN

GEBURTSSCHADENRECHT

AKTUELLE RECHTSPRECHUNG

DATENSCHUTZERKLÄRUNG