Zurück zur Homepage

Rechtsanwälte für Patienten e.V.

7. Abfindungsvergleich

Ob ein außergerichtlicher Vergleich mit der Haftpflichtversicherung des Arztes oder Krankenhauses abgeschlossen werden kann, hängt maßgeblich vom Einzelfall ab. Die Haftpflichtversicherungen bieten häufig Vergleiche an, in denen der Patient mit einem Kapitalbetrag abgefunden werden soll. Vor Abschluß eines derartigen Abfindungsvergleiches bedarf es jedoch einer umfangreichen Prüfung der Risiken.

Liegt beispielsweise ein Dauerschaden vor, so müssen auch die finanziellen Folgen in der Zukunft bei Bemessung des Abfindungsbetrages mitberücksichtigt werden; gleiches gilt für das mögliche Eintreten eines Spätschadens. Anderenfalls bestünde die Gefahr für den Patienten, dass er mit einem geringen Betrag abgefunden wird und später keinerlei weiteren Ansprüche mehr stellen kann. Da auch nach Abschluss eines Abfindungsvergleiches, in dem ein Ersatz für spätere Schäden ausgenommen ist, Verjährung droht, ist dessen inhaltliche Ausgestaltung stets von einem medizinrechtlich versierten Rechtsanwalt zu überprüfen. Die Praxis zeigt, dass Versicherungen gegenüber Laien anders auftreten als gegenüber Rechtsanwälten.

zurück

ARZTHAFTUNG

SCHMERZENSGELD

RECHTSFRAGEN

GEBURTSSCHADENRECHT

AKTUELLE RECHTSPRECHUNG

DATENSCHUTZERKLÄRUNG