Zurück zur Homepage

Rechtsanwälte für Patienten e.V.

zurück

Verletztes Körperteil
Höhe des Schmerzensgeldes
Hintergründe der Verletzung
Gericht/ Datum/ Aktenzeichen
Bein 1.000,00 DM Fehlbehandlung wegen Nichterkennens eines Fersenbruchs, überflüssige Schmerzen. LG Bochum, Urteil vom 16.06.1987, Az.: 11 S 733/86
Bein 3.000,00 DM Patella Luxation im Zusammenhang mit einer proktologischen Operation. OLG Düsseldorf, Urteil vom 08.07.1993 Az.: 8 U 49/92
Bein 4.000,00 DM Verzögerter Heilungsverlauf nach Knieoperation wegen Infektion, Mißachtung der Hygieneregeln. OLG Schleswig, Urteil vom 12.07.1989, Az.: 4 U 129/88
Bein 4.000,00 DM Infektion und mehrmonatige Beschwerden, da Fuß nach einer Ballenexotose nicht ruhig gestellt wurde. OLG Düsseldorf, Urteil vom 23.12.1990, Az.: 8 U 167/89
Bein 4.000,00 DM Verwechslung des zu operierenden Knies. LG Bremen, Urteil vom 19.04.1989, Az.: 7 S 78/89a
Bein 4.800,00 DM Beinvenenthrombose nach Muskelfaserriss in der Wade, fehlender ärztlicher Hinweis auf die Notwendigkeit von Kontrolluntersuchungen. OLG Oldenburg, Urteil vom 12.04.1994 5 U 109/93
Bein 8.000,00 DM Injektionsfehler. Langwieriger Heilungsverlauf und Narben am Gesäß. OLG Hamm, Urteil vom 19.02.1992, Az.: 3 U 219/91
Bein 10.000,00 DM Eine um ca. 3 Monate verzögerte Heilung bei einem komplizierten Oberschenkelbruch. OLG Düsseldorf, Urteil vom 21.11.1996 Az.: 8 U 166/95
Bein 10.000,00 DM Gehbehinderung mit Schmerzen und linksseitigem Hinken, Gelenkverschiebung und Verzögerung des Heilungsverlaufs durch fehlerhafte Versorgung eines Unterschenkelbruchs. OLG Oldenburg, Urteil vom 16.02.1992, Az.: 5 U 30/92
Bein 10.000,00 DM Nervenschädigung an den Oberschenkel bei Krampfaderoperation. LG Braunschweig, Urteil vom 18.08.1988, Az.: 2 O 149/86
Bein 10.000,00 DM Schädigung an Fuß und Wade eines Kindes durch Eindringen von Infusionslösung aus der Vene in das umliegende Gewebe, unzureichende Überwachung der Infusion. OLG Frankfurt, Urteil vom 11.06.1990, Az.: 1 U 58/89
Bein 10.000,00 DM Verlust einer Zehe wegen Unterlassens der gebotenen ärztlichen Nachschau im Anschluß an eine Operation. OLG Zweibrücken, Urteil vom 05.07.1990, Az.: 7 U 181/89
Bein 11.000,00 DM Beeinträchtigte Bewegungsfreiheit der Sprunggelenke nach zwei Folgeoperationen. OLG Stuttgart, Urteil vom 22.06.1989, Az.: 8 U 83/87
Bein 12.000,00 DM Versteifung des Sprunggelenks, Beinverkürzung um 2 cm. Narben am Fuß durch ärztlichen Behandlungsfehler OLG Köln, Urteil vom 03.07.1991 Az.: 27 U 20/91
Bein 12.000,00 DM + 230 DM Rente Operationsgeschädigter Säugling wegen zu hoch dosierter Injektion. OLG München, Urteil vom 30.09.1976, Az.: 1 U 1685/74
Bein 15.000,00 DM Gelähmter Ischiasnerv, Gehbeschwerden, mehrfache Stürze OLG Bremen, Urteil vom 20.09.1989, Az.: 1 U 26/88
Bein 15.000,00 DM Minderung der Erwerbsfähigkeit um 40% und erhebliche Beschwerden durch verspätete erkannte Beinvervenennthrombose trotz frühen Verdachts auf Thrombose. OLG Oldenburg, Urteil vom 29.03.1994, Az.: 5 U 132/93
Bein 15.000,00 DM + immat. Vorbehalt Chronische Leitveneninsuffizienz am Bein infolge unterbliebener diagnostische Abklärung einer so nicht auszuschließenden möglicherweise tief liegende Beinvenenthrombose. OLG Oldenburg, Urteil vom 25.11.1997, Az.: 5 U 66/97
Bein 18.000,00 DM Postthrombotisches Syndrom im linken Bein und Verschlimmerung eines solchen im rechten Bein. Grob fehlerhaftes Verhalten des Beklagten. OLG Köln, Urteil vom 04.12.1991 Az.: 7 U 23/90
Bein 20.000,00 DM Schädigung des Knies nach Operation, Schmerzen, Folgeoperationen. OLG Hamm, Urteil vom 13.01.1988, Az.: 3 U 338/86
Bein 20.000,00 DM Korrekturoperation der Fehlstellung eines Oberschenkelbruchs und Folgeoperation, Beinverlängerung, häßliche Narben, Muskelschwund. LG Darmstadt, Urteil vom 21.11 1985, Az.: 8 O 287/85
Bein 20.000,00 DM Infektion, und Knorpelschaden im Kniegelenk, erforderliche Versteifung. OLG Celle, Urteil vom 09.01.1984, Az.: 1 U 5/83
Bein 20.000,00 DM Dauerhafte Schädigung (Pseudoarthrose) eines Sprunggelenks. OLG Düsseldorf, Urteil vom 28.06.1984, Az.: 8 U 112/83
Bein 22.500,00 DM Lähmungserscheinungen des Beins. OLG München, Urteil vom 04.06.1992 Az.: 1 U 6455/92
Bein 25.000,00 DM Lähmung des Peronaeusnervs und Gehbeschwerden. OLG Köln, Urteil vom 11.11.1991, Az.: 27 W 36/91
Bein 25.000,00 DM Knieversteifung wegen zu spät erkannter Infektion und unterlassener medizinischer Abklärung von Kniegelenkschmerzen. OLG Köln, Urteil vom 28.04.1993, Az.: 27 U 144/92
Bein 25.000,00 DM Schädigung des Kniegelenks nach Operation durch Sudecksche Dystrophie, deutliche Einschränkung der Bewegungsfreiheit, Muskelschwund. OLG Oldenburg, Urteil vom 16.01.1987, Az.: 6 U 71/86
Bein 25.000,00 DM Versteifung des Fußgelenks bei 14- jähriger Patientin nach Operation und dadurch bedingter unzureichender Infektionsbehandlung. OLG Braunschweig, Urteil vom 05.10.1994, 1 U 10/94
Bein 25.000,00 DM + immat. Vorbehalt Entwicklung eines zudem nicht rechtzeitig erkannten und behandelten Komparten und behandelten Komptmentsyndrom im rechten Unterschenkel. OLG Oldenburg, Urteil vom 20.09.1994 Az.: 5 U 34/94
Bein 30.000,00 DM Entstellende Narbe und Beeinträchtigung der Bewegung durch ein kürzeres Bein nach fehlerhafter behandelter Operation und langer Behandlungsdauer mit mehreren Folgeoperationen. LG Hannover, Urteil vom 07.04.1994, Az.: 19 O 230/92
Bein 30.000,00 DM + immat. Vorbehalt Zweimalige Fraktur des linken Schienbeins innerhalb von 2 Jahre; ärztlicher Diagnosefehler, verspätetes Erkennen eines Tumors bei einem 12 jähr. Jungen. OLG Frankfurt/M., Urteil vom 07.06.1994, Az.: 8 U 30/91
Bein 35.000,00 DM Mißglückte Meniskusoperation, Versteifung erforderlich, Gehbehinderung, Beeinträchtigung der Bewegungsfreiheit. OLG Düsseldorf, Urteil vom 17.11.1988, Az.: 14 U 54/89
Bein 35.000,00 DM Dauernder Gesundheitsschaden eines 12-jährigen Mädchens durch Hüftgelenkversteifung mit Verkürzung eines Beins und Verschleiß eines Kniegelenks. OLG Stuttgart, Urteil vom 21.02.1991, Az.: 14 U 54/89
Bein 45.000,00 DM Bleibende Schäden mit Beinverkürzung, Fehlerstellung der Hüfte und Gelenkspaltverschmälerung wegen Fehlbehandlung eines Schenkelhalsbruchs bei einem 6- jährigen Kind. LG Aurich, Urteil vom 13.11.1981, Az.: 2 O 718/80
Bein 45.000,00 DM + immat. Vorbehalt Peronaeuslähmung am linken Bein. OLG Oldenburg, Urteil vom 17.10.1995, Az.: 5 U 143/93
Bein 50.000,00 DM Ständige medikamentöse Behandlung. Verschlusskrankheit, Amputationsangst, mehrfache stationäre Behandlungen wegen nicht erkannten Verschlusses einer Beinarterie. OLG Hamm, Urteil vom 07.12.1987, Az.: 3 U 330/85
Bein 50.000,00 DM + immat. Vorbehalt Dauerhafte neurologische Ausfälle im Bereich des linken Fußes infolge eines nicht erkannten und deswegen unbehandelt gebliebenen Kompartmentsyndroms. OLG Oldenburg, Urteil vom 02.12.1997, Az.: 5 U 79/97
Bein 60.000,00 DM Funktionsloses Bein durch fehlende Sorgfalt bei intramuskulärer Injektion. OLG Celle, Urteil vom 28.05.1980, Az.: 14 U 2/88
Bein 60.000,00 DM + 400,00 DM Rente Lähmung der Beine wegen Durchblutungsstörung während einer Operation. OLG Stuttgart, Urteil vom 17.12.1985, Az.: 12 U 9/85
Bein 70.000,00 DM Peronaeusparese durch Verlängerungsosteotomie am Fuß. OLG Koblenz, Urteil vom 13.10.1988, Az.: 5 U 818/87
Bein 70.000,00 DM + immat. Vorbehalt Osteoynthese im Unterschenkelbereich nach Knochenoperation, unzureichende ärztliche Aufklärung. OLG Hamm, Urteil vom 01.12.1993 Az.: 9 U 24/93
Bein 80.000,00DM + immat. Vorbehalt Amputation des rechten Unterschenkels. OLG Oldenburg, Urteil vom 12.09.1995, Az.: 5 U 84/95
Bein 80.000,00 DM + immat. Vorbehalt Sudecksches Syndrom in 3 Phasen erfolgende Gelenkversteifung mit anzuhängendem Fuß (Spitzfußstelltung); ärztlicher Behandlungsfehler. OLG Frankfurt, Urteil vom 08.02.1994, AZ.: 8 U 18/93
Bein 95.000,00 DM Oberschenkelamputation und Schädigung der Nieren bei einer jungen Frau durch verspätete Operation. OLG Celle, Urteil vom 26.07.1993, Az.: 1 U 36/92
Brust 4.000,00 DM Medizinisch nicht erforderliche Brustoperation (subkutane Mastektomie), Verunstaltung, Narben, Falten, Folgeoperationen. LG Augsburg, Urteil vom 10.01.1985, Az.: 6 O 1446/83
zurück      

 

 

ARZTHAFTUNG

SCHMERZENSGELD

RECHTSFRAGEN

GEBURTSSCHADENRECHT

AKTUELLE RECHTSPRECHUNG

DATENSCHUTZERKLÄRUNG