Zurück zur Homepage

Rechtsanwälte für Patienten e.V.

zurück

Verletztes Körperteil
Höhe des Schmerzensgeldes
Hintergründe der Verletzung
Gericht/ Datum/ Aktenzeichen
Gehirn 20.000,00 DM Durchblutungsstörungen mit Hirnschädigung nach Einrenken eines Halswirbels durch einen Chiropraktiker durch einen Behandlungsfehler. OLG Düsseldorf, Urteil vom 08.07.1993, Az.: 8 U 302/91
Gehirn 20.000,00 DM + immat. Vorbehalt Diffuse Hirnschädigung (Behandlungsfehler bei Mehrfachimpfung). Allein in den ersten 5 Jahren über 100 Krampfanfälle von im Einzelfall erheblicher Dauer und Intensität; motorische und psychische Störungen. OLG Düsseldorf, Urteil vom 19.09.1991, Az.: 8 U 27/90
Gehirn 50.000,00 DM Irreparabler Hirnschaden des Großhirns der sich in hochgradigen Schwachsinn (Idotier) und spastischer Lähmung der Gliedmaße (Tetraplegie) auswirkt, infolge mangelnder Sauerstoffversorgung des Großhirns nach Penicilininjektion. OLG Frankfurt, Urteil vom 22.09.1981, Az.: 22 U 110/80
Gehirn 50.000,00 DM + 100,00 DM Rente Taubheit durch Hirnhautentzündung. OLG Köln, Urteil vom 07.03.1979, Az.: 13 U 59/77
Gehirn 55.00,00 DM Hirnorganisches Psychosyndrom. Bei der ohne wirksame Einwilligung durchgeführten Operation erlitt Klägerin eine frontobasale Verletzung der Siebbeinzellen rechts mit Öffnung der Hirnhäute. OLG Köln, Urteil vom 18.03.1992, Az.: 27 U 107/91
Gehirn 60.000,00 DM Schwerste Hirnschädigung nach einer DPT-Impfung durch unterlassene Aufklärung über Impfrisiko. OLG Stuttgart, Urteil vom 12.06.1985, Az.: 3 U 188/84
Gehirn 70.000,00 DM Hirnschäden durch Sauerstoffverletzung. OLG Köln, Urteil vom 03.07.1991, Az.: 27 U 176/89
Gehirn 80.000,00 DM + 150,00 DM Rente Hirnverletzung unmittelbar nach der Geburt, gravierende körperliche und geistige Behinderung, Lähmung. OLG Koblenz, Urteil vom 12.02.1982, Az.: 3 U 686/80
Gehirn 80.000,00 DM + 400,00 DM Rente Mittelgradige bis schwere zentralmotorische Koordinationsstörungen im Sinne einer linksbetonten leichten Tetra- Spastik aufgrund eines ärztlichen Behandlungsfehlers. OLG Hamm, Urteil vom 09.03.1988, Az.: 3 U 105/87
Gehirn 80.000,00 DM + 600,00 DM Rente Irreparable Gesundheitsschädigung mit Hirnschäden und Lähmung bei einem 2 jähr. Kind. OLG Stuttgart, Urteil vom 20.05.1976, Az.: 10 U 200/75
Gehirn 150.000,00 DM + immat. Vorbehalt Schwerste hirnorganische Schädigung, welche die motorische, geistige und psychosoziale Entwicklung schwerstens behindert; ärztlicher Behandlungsfehler bei der Geburt. OLG Oldenburg, Urteil vom 15.06.1993, Az.: 5 U 60/92
Gehirn 150.000,00 DM + immat. Vorbehalt + 500,00 DM Rente Schwerer Hirnschaden infolge eines Narkose- Zwischenfalls. OLG Düsseldorf, Urteil vom 30.12.1985 und 03.12.1987, Az.: 8 U 198/84
Gehirn 160.000,00 DM Schwere Hirnschädigung eines Patienten mit vermindertem Empfindungs- und Wahrenehmungsvermögen und geringer Lebenserwartung durch Narkosezwischenfall während einer Operation durch Behandlungsfehler. OLG Stuttgart, Urteil vom 25.08.1994, Az.: 14 U 25/93
Gehirn 200.000,00 DM Hirnschädigung aufgrund eines ärztlichen Behandlungsfehlers mit auftretender psychologischer Entwicklungsretadierung mit zerebralen Bewegungsstörungen, zerebralen Krampfanfällen sowie Einwärtsschielen; Defekt der oberen Luftwege. OLG Oldenburg, Urteil vom 03.12.1991, Az.: 5 U 25/91
Gehirn 250.000,00 DM Schwerer Gehirnschädigung durch ärztlichen Behandlungsfehler. LG Ravensburg, Urteil vom 04.10.1990 Az.: 1 O 1837/87
Gehirn 300.000,00 DM Schwerer Hirnschaden mit Ausbildung eines apathischen Syndroms. Schwerwiegender ärztlicher Behandlungsfehler durch Sauerstoffunterversorgung nach Narkotisierung. LG Köln, Urteil vom 01.04.1998, Az.: 25 O 402/94
zurück      

 

 

ARZTHAFTUNG

SCHMERZENSGELD

RECHTSFRAGEN

GEBURTSSCHADENRECHT

AKTUELLE RECHTSPRECHUNG

DATENSCHUTZERKLÄRUNG