Zurück zur Homepage

Rechtsanwälte für Patienten e.V.

zurück

Verletztes Körperteil
Höhe des Schmerzensgeldes
Hintergründe der Verletzung
Gericht/ Datum/ Aktenzeichen
Hand 200,00 DM Vorübergehende Funktionsbeeinträchtigung bei fehlerhafter Ruhigstellung eines durch Hundebiss verletzten Fingers. OLG Düsseldorf, Urteil vom 05.06.1986, Az.: 8 U 56/85
Hand 2.000,00 DM Erforderliche Nachoperation nach nicht vollständiger Durchtrennung des Haltebandes am Handwurzelkanal anläßlich einer ersten Operation der rechten Hand. OLG Karlsruhe, Urteil vom 30.12.1994, Az.: 13 U 1/94
Hand 3.000,00 DM Geringer Dauerschaden, verzögerte Heilung und zwei notwendige Nachoperationen wegen nicht erfolgter Korrektur der fehlerhaften Ruhistellung eines Bruchs des Mittelhandknochens. OLG Oldenburg, Urteil vom 08.11.1994, Az.: 5 U 96/94
Hand 5.000,00 DM Bewegungsunfähigkeit des kleinen Fingers durch Durchtrennens der Sehne. OLG Stuttgart, Urteil vom 27.08.1987, Az.: 14 U 79/87
Hand 5.000,00 DM Amputation eines Fingers, Mitverschulden des Patienten wegen verspäteten Erscheinens. OLG München, Urteil vom 14.04.1988, Az.: 1 U 5487/87
Hand 5.000,00 DM Verletzung der Beugesehne und der Nervenäste im rechten Daumen, Einschränkung der Gebrauchsfähigkeit der rechten Hand, unzureichende ärztliche Aufklärung über mögliche Operationsrisiken und folgen. AG Schleiden, Urteil vom 09.07.1990, Az.: 2 C 818/89
Hand 6.000,00 DM Schmerzhafte Bewegungseinschränkung des linken Mittelfingers infolge ärztlicher Nichtbehandlung einer Beugesehnenverletzung. OLG Oldenburg, Urteil vom 18.01.1994, Az.: 5 U 99/93
Hand 8.000,00 DM Traumatische Nervenläsion am rechten Handgelenk infolge ärztlicher Diagnosefehler. LG Braunschweig, Urteil vom 18.10.1985, AZ.: 1 O 442/84
Hand 10.000,00 DM Abgetrenntes Fingerglied durch mangelnde Sorgfalt beim Aufschneiden eines Pflasterverbands. LG Würzburg, Urteil vom 05.07.1989, Az.: 4 S 987/89
Hand 10.000,00 DM Abtrennung des Endglieds des rechten Zeigefingers beim Aufschneiden eines Pflasterverbands bei 2 Monate altem Säugling. LG Würzburg, Urteil vom 05.07.1989, Az.: 4 S 987/89
Hand 15.000,00 DM Schädigung des Nervus ulnaris an der linken Hand nach Falschbehandlung bei Leistenbruchoperation. OLG Köln, Urteil vom 06.07.1992, Az.: 27 U 140/88
Hand 15.000,00 DM In Gelenkfehlstellung verheilte Hand mit arthrotischen Veränderungen posttraumatischer Art. Fehlerhafte Reposition nach Trümmerbruch des Handgelenks. OLG Köln, Urteil vom 27.11.1996, Az.: 5 U 150/96
Hand 18.000,00 DM Verlust des wesentliches Teils des vierten Fingers der linken Hand. Sechs Nachoperationen innerhalb von 3 Jahren; es verblieb irreparable Kontaktur, die zur Teilamputation führte. OLG Oldenburg, Urteil vom 26.06.1990, Az.: 5 U 32/90
zurück      

 

 

ARZTHAFTUNG

SCHMERZENSGELD

RECHTSFRAGEN

GEBURTSSCHADENRECHT

AKTUELLE RECHTSPRECHUNG

DATENSCHUTZERKLÄRUNG