Zurück zur Homepage

Rechtsanwälte für Patienten e.V.

zurück

Verletztes Körperteil
Höhe des Schmerzensgeldes
Hintergründe der Verletzung
Gericht/ Datum/ Aktenzeichen
Knie 4.000,00 DM Grob fahrlässige Verwechlung des zu behandelnden Knies. LG Bremen, Urteil vom 19.04.1989, Az.: 7 S 78/89a
Knie 4.000,00 DM + immat. Vorbehalt Kniegelenkinfektion nach Kniegelenkpunktion infolge Unterlassens einer chirurgischen Handdesinfektion bei Nichtbenutzung vom sterilen Handschuhen. OLG Schleswig, Urteil vom 12.07.1989, Az.: 5 U 120/88
Knie 5.000,00 DM Falschbehandlung nach Kniescheibenluxation. OLG München, Urteil vom 30.11.1995, Az.: 1 U 3165/95
Knie 8.400,00 DM Durchführung einer zeitlich nicht dringenden Knieoperation mit der Folge einer eitrigen Infektion des operierten Knies und zwei notwendigen Folgeoperationen. OLG München, Urteil vom 28.07.1994, Az.: 1 U 494/93
Knie 20.000,00 DM Erforderliche Versteifung eines durch Infektion und sich anbahnenden Knorpelschaden vorgeschädigten Kniegelenks aufgrund fehlerhafter ärztlicher Behandlung. OLG Celle, Urteil vom 09.01.1984, Az.: 8 U 112/83
Knie 20.000,00 DM Erhebliche Schmerzen, vermeidbare Folgeoperationen und verbleibende Schäden am Knie nach ärztlichem Behandlungsfehler bei Operation. OLG Hamm, Urteil vom 13.01.1988, Az.: 3 U 338/86
Knie 25.000,00 DM Durch Narkosefehler herbeigeführter Tod bei arthrosekopischem Eingriff am linken Knie. LG Köln, Urteil vom 29.01.1997, Az.: 25 O 66/90
Knie 25.000,00 DM Sudecksche Dystrophie nach einer Meniskusoperation am rechten Kniegelenk. OLG Oldenburg, Urteil vom 16.01.1987, Az.:6 U 71/86
Knie 60.000,00 DM + immat. Vorbehalt Aufgrund einer Fehldiagnose eingesetzter endoprothetischer Teilersatz im rechten Kniegelenk, der infolge falscher Positionierung wieder entfernt werden mußte. LG München I, Urteil vom 01.07.1998, Az.: 9 O 22930/96

 

 

ARZTHAFTUNG

SCHMERZENSGELD

RECHTSFRAGEN

GEBURTSSCHADENRECHT

AKTUELLE RECHTSPRECHUNG

DATENSCHUTZERKLÄRUNG